Brancheninfo

Seite teilen

Konjunktur

Brancheninformationen

Übersicht

Aus der konjunkturellen Informationsflut filtert der wdk Themen mit Branchenrelevanz, fasst den Inhalt komprimiert zusammen und verweist auf die vollständige Informationsquelle.

Ansprechpartner im wdk:

Michael Berthel

m.berthel@wdk.de

069-7936-145

  • The Dragonfly Initiative: Material Change Study
    „Material Change“ präsentiert Ergebnisse aus Studien, welche von Drive Sustainability (DS) und der Responsible Minerals Initiative (RMI) zu einer verantwortungsbewussten Materialbeschaffung in der Automobil- und Elektronikindustrie durchgeführt wurden. Ziel ist die Erkennung möglicher Hotspot-Probleme, u.a. in den Bereichen Kinderarbeit/Zwangsarbeit, Korruption, inner- und interstaatlicher Konflikte, CO2-Emissionen, Zusammenstöße mit indigenen Bevölkerungsgruppen, Funktionskritikalität und Restnutzungsdauer des Materials sowie dessen Verbrauch in der Industrie, welche in Zusammenhang mit dem Material, dem Produktionsland oder der Lieferkette stehen. Naturkautschuk ist Bestandteil des betrachteten Pools von 37 Materialien und in nahezu jedem Bereich hoch kritisch in Bezug auf die Hotspot-Probleme. Als Anlage finden Sie die Studie sowie eine wdk-Management Summary.
  • Handelsblatt: „Die Irrfahrt“ vom 23./24. Februar 2019, S. 46-52
    Der wdk hat den am Wochenende des 23./24. Februar 2019 erschienenen Artikel „Die Irrfahrt“ im Handelsblatt für seine Mitglieder zusammengefasst. Dieser behandelt die „Krise der deutschen Automobilhersteller“ mit Blick auf den Brexit bzw. Handelskriege weltweit, die Elektromobilität, die VR China, die deutsche Politik sowie den Umbau innerhalb der deutschen Automobilkonzerne.
  • GAK: Weltautomarkt 2018
    Der aktuelle Bericht von Ferdinand Dudenhöffer in Ausgabe 03/2019 des Fachmagazins für die Polymerindustrie (GAK) befasst sich mit dem Weltautomarkt 2018 sowie den Aussichten für die Automobilmärkte in den kommenden Jahren mit Fokus auf die steigende Investitionskosten, die sinkende Nachfrage nach Neuwagen, den Trump’schen Zollkrieg, den Absatzmarkt VR China sowie auf die E-Mobilitätsbranche und der Dienstwagenbesteuerung in Deutschland. Den vollständigen Artikel finden Sie als Anlage (pdf).
  • BDI: Quartalsbericht Deutschland
    Der BDI geht von einem Anstieg der realen Wirtschaftsleistung von 1,2 Prozent im laufenden Jahr aus. Begründet wird dies durch die Verwerfungen im Außenhandel mit den Vereinigten Staaten sowie mit Großbritannien. In der zweiten Jahreshälfte 2018 entging die deutsche Wirtschaft einer Rezession nur knapp und nach einem Rückgang um 0,2 Prozent im dritten Quartal, stagnierte das BIP zum Jahresende. Die deutsche Wirtschaft expandierte mit einer Jahreswachstumsrate von 1,4 Prozent 2018 somit deutlich langsamer als in den beiden Jahren zuvor. Anbei finden Sie den vollständigen Quartalsbericht des BDI als PDF-Datei.
  • BDI: Antidumping ist bekannt
    Mit der zunehmenden Wichtigkeit der VR China für deutsche Unternehmen, nimmt auch die Frage nach dem richtigen wirtschafts- und sicherheitspolitischen Umgang mit einer zentral gelenkten Volkswirtschaft an Bedeutung zu. Der BDI hat hierzu ein Grundsatzpapier, welches sich mit umfassenden Vorschlägen zum Umgang mit dem systemischen Wettbewerber und Partner China befasst, vorgelegt. Kernelemente hierbei sind vor allem die Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit sowie der eigenen marktwirtschaftlichen Ordnung als auch im geschlossenen europäischen Auftreten sowie der Gestaltung internationaler Regeln in Form von OECD, WTO, G7 und G20. Anbei finden Sie das vollständige Grundsatzpapier als PDF-Datei.
  • GTAI: Antidumping – Stahlräder mit Ursprung in der VR China
    Die Einleitung eines Antidumpingverfahrens auf Antrag des Verbands europäischer Hersteller von Fahrzeugrädern (EUWA) wird von der Europäischen Kommission eingeleitet. Betroffen hiervon sind Stahlräder, die ihren Ursprung in der VR China haben.
  • VCI: Rückschlag für das Chemiegeschäft
    Der VCI informiert in seiner Presseinformation vom 12.03.2019 darüber, dass der Branchenumsatz um 3,1 Prozent zurückgeht, während Chemikalienpreise gleichzeitig leicht um 0,4 Prozent steigen. Darüber hinaus lässt ein Sondereffekt die Produktion um 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal sinken. Laut VCI werden die Geschäfte in Zukunft schwieriger und mit einem Rückgang um 3,5 Prozent sei in der Chemieproduktion zu rechnen.
  • DIHK: Eco Post
    Der Eco Post enthält Neuigkeiten in den Bereichen Umwelt, Energie, Klima und Rohstoffe bereit. Unter anderem zu den Themen CO2-Flottengrenzwerte für Lkw, Strompreiskompensationen, höhere Klimaziele für die EU, alternative Antriebe bei der öffentlichen Hand und Einschränkungen von Fahrverboten. Den Link zum Dokument als auch zur Registrierung für den Eco Post finden Sie hier: https://www.dihk.de/themenfelder/innovation-und-umwelt/info/ecopost