Gummi-Rezyklate (Unterseite von TEE)

Seite teilen

Kontakt
Ihr Ansprechpartner

Stephan Rau

s.rau@wdk.de

069-7936-117

 

Sind künstliche Fußballplätze sicher?

Eine wiederkehrende Frage ist, ob Spielflächen aus Gummigranulaten sicher sind. Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat sich dieser Frage nun angenommen. Dabei hat sie festgestellt, "dass die gesundheitlichen Bedenken beim Spielen auf künstlichen Oberflächen sehr gering sind".

Den vollständigen Artikel finden Sie auf der ECHA-Homepage.

 

Überregulierung bei Altgummi entbehrt wissenschaftlicher Grundlage!

Märkte und Ziele der Kreislaufwirtschaft für Altgummi sind in Deutschland und in Europa durch Überregulierung und falsche Analysemethoden gefährdet. Gefährlich ist aber nur, wovon eine konkret nachweisbare tatsächliche Gefährdung ausgeht! Politisch wird von diesem Grundsatz jedoch bei Erzeugnissen aus Reifen-Rezyklat (Produkte aus granuliertem Reifengummi) abgewichen. Diese Erzeugnisse sind aufgrund ihres besonderen Beitrags zur stofflichen Verwertung in der Kreislaufwirtschaft unverzichtbar.

Falsche Analysemethoden in der Regulierung führen hier zu ungerechtfertigten Verboten. Um Gefahren für die Umwelt oder für die menschliche Gesundheit bestimmen und gesetzlich regulieren zu können, müssen die Expositionspfade Hautkontakt und Emissionen in die Luft qualitativ und quantitativ mit geeigneten Analysen abgebildet werden. Die Inhaltsstoffe eines Produktes sind nicht bestimmend, sondern deren Bioverfügbarkeit.

 

Kreislaufwirtschaft Reifen sichern!

Die in Deutschland erfolgreich etablierte privat-wirtschaftliche Entsorgung von Altreifen steht vor dem Aus. Vertreter des Bundesarbeitsministeriums unterstützen auf EU-Ebene die Anwendung der Regeln für den ständigen Produkt-Verbraucher-Hautkontakt auf verbraucherferne Produkte aus Gummi-Rezyklaten. Statt tatsächlicher Gefährdung (Mig-ration) betrachtet man theoretische Messmodelle (Extraktion). Zugleich ist die alternative thermische Verwertung von Altreifen durch den Weg-fall der Heizwertklausel akut gefährdet. Jährlich 560.000 Tonnen ausgediente Fahrzeugreifen unterliegen in Deutschland zu Recht einem vollständigen Deponieverbot. Politisch werden aber aktuell alle Alternativen verschlossen.