Pressemitteilungen (Übersichtsseite)

Kontakt
Ihr Ansprechpartner

Dr. Christoph Sokolowski

c.sokolowski@wdk.de

030-72616-120

30-04-2018

Tag der Kautschukindustrie 2018: ADK und wdk fordern größere Dialogbereitschaft der Bundesregierung

Einhellig haben der Arbeitgeberverband der Deutschen Kautschukindustrie e.V. (ADK) und der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) auf ihrem gemeinsam veranstalteten Tag der Kautschukindustrie eine größere Dialogbereitschaft der Bundesregierung angemahnt. Anknüpfend an ihre Bewertung des Koalitionsvertrags bekräftigten der ADK-Vorsitzende Dr. Sven Vogt und wdk-Präsident Dr. Ralf Holschumacher, dass das verarbeitende Gewerbe von der Politik stärker wahrgenommen werden müsse.

MEHR...


30-04-2018

wdk bekräftigt auf dem Tag der Kautschukindustrie die Forderung nach einem Bundesbeauftragten für Rohstoffe

Der Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), Dr. Ralf Holschumacher, hat die Forderung nach einem Bundesbeauftragten für Rohstoffe bekräftigt. Auf dem Tag der Kautschukindustrie in Berlin verwies er vor mehr als 200 geladenen Gästen auf die zunehmende Volatilität der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Diese seien unter anderem durch steigende Handelsbarrieren, Preissprünge bei der Rohstoffversorgung oder durch sprunghafte Nachfrageveränderungen im Automotive-Sektor geprägt. Hier könne ein Bundesbeauftragter für Rohstoffe auch für andere Branchen ein hilfreicher Ansprechpartner sein. Trotz der vielfältigen Herausforderungen zeigte sich der wdk-Präsident optimistisch: „Wir gehen davon aus, dass die Volatilitäten 2018 auf die leistungsfähigen und flexiblen Unternehmen der deutschen Kautschukindustrie nur bedingt Einfluss haben werden.“

MEHR...


09-03-2018

wdk veröffentlicht Neuausgabe des Reifenhandbuchs Nutzfahrzeuge

Wie sind Nutzfahrzeugreifen richtig zu befüllen? Was bedeuten die einzelnen Angaben der Reifenkennzeichnung und was ist bei einer Zwillingsbereifung zu beachten? Auf diese und andere Fragen gibt das neue „Reifenhandbuch Nutzfahrzeuge“ Auskunft, das der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) jetzt in Zusammenarbeit mit Premiumreifenherstellern veröffentlicht hat.

MEHR...


02-03-2018

Deutsche Kautschukindustrie 2017/2018: Umsatzplus überdeckt strukturelle Herausforderungen

Die konjunkturellen Eckdaten des Wirtschaftsjahres 2017 für die deutsche Kautschukindustrie sehen auf den ersten Blick durchweg positiv aus. So konnte der Branchenumsatz um 4,2 % auf 11,74 Mrd. € ausgeweitet werden. Die Inlandsinvestitionen zogen spürbar an, die Kapazitätsauslastung stieg um 4 % und Produktion und Beschäftigung konnten leicht zulegen. Auch 2018 ist ein Umsatzplus von etwa 2 % möglich. Im Detail stellt sich die Branchensituation aber deutlich komplexer dar und offenbart eine Vielzahl struktureller Herausforderungen für die überwiegend mittelständischen Unternehmen.

MEHR...


08-02-2018

Deutsche Kautschukindustrie zum Ergebnis der Koalitionsverhandlungen: Industrie ohne Bedeutung?!

„Mit großer Ernüchterung nehmen wir seitens der deutschen Kautschukindustrie die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen in Berlin zur Kenntnis“, so Dr. Ralf Holschumacher, Präsident des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) heute in Frankfurt/Main. „Damit setzt sich fort, was wir schon in den Wahlprogrammen der alten und neuen Koalitionspartner feststellen mussten: Die deutsche Wirtschaft ist zwar Träger der aktuellen wirtschaftlichen Stabilität unseres Staates. Ihr Fortbestand und die Sicherung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit wird aber in den politischen Zielsetzungen der Koalitionäre quasi ausgeblendet.“

MEHR...


30-01-2018

Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie für Einsetzung eines Bundesbeauftragten für Rohstoffe

Anlässlich der Koalitionsgespräche zwischen CDU/CSU und SPD fordert der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) die Einsetzung eines Bundesbeauftragten für Rohstoffe. Hintergrund ist die Entscheidung der EU-Kommission, Naturkautschuk auf die Liste der kritischen Rohstoffe für die EU zu setzen. „Ein solcher zentraler Koordinator könnte nicht nur bei Naturkautschuk, sondern auch bei anderen Rohstoffen für die Unternehmen und damit für den Industriestandort Deutschland von hohem Nutzen sein“, wirbt wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt für die Idee.

MEHR...


04-12-2017

Marktüberwachung zum EU-Reifenlabel: Nicht alle angebotenen LKW-Reifen sind so sparsam wie angegeben

LKW-Reifen sind teilweise nicht so sparsam wie angegeben. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Aktion vom Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) und Marktüberwachungsbehörden. Demnach gehörte knapp ein Fünftel der untersuchten Reifen zu einer schlechteren Effizienzklasse beim Rollwiderstand als vom Hersteller oder Importeur angegeben.

MEHR...


17-10-2017
wdk herbsttagung

wdk-Herbsttagung: Kautschukindustrie auf gute politische Rahmenbedingungen und planbare Kosten angewiesen

Die mittelständische deutsche Kautschukindustrie ist zwingend auf gute politische Rahmenbedingungen und planbare Kosten angewiesen. Das hat wdk-Vizepräsident Dr. Torsten Bremer auf der Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie am 16. Oktober 2017 in Frankfurt/Main klargestellt. Er wünschte sich ein stärkeres wirtschaftliches Bewusstsein bei den im Bundestag vertretenen Parteien. „Kompetentes ökonomisches Denken muss im öffentlichen Diskurs endlich wieder mehr Raum einnehmen. Schließlich bildet die Wirtschaft die Grundlage des deutschen Wohlstands.“ Auch für die deutsche Kautschukindustrie gelte das Credo, dass eine nachhaltige, planbare wirtschaftliche Grundlage die Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg sei.

MEHR...


25-09-2017

Kautschukindustrie: Neue Bundesregierung muss Wirtschaft wiederentdecken

Nach der Wahl zum Deutschen Bundestag baut die Kautschukindustrie darauf, dass die neue Bundesregierung die Anliegen der mittelständischen Unternehmen unterstützt. „Wir setzen auf einen politischen Konsens, dass weitere Belastungen vermieden und Investitionshemmnisse beseitigt werden“, erklärte der Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), Dr. Ralf Holschumacher.

MEHR...


13-09-2017
Statistische Eckdaten 1. HJ 2017

Deutsche Kautschukindustrie: 3,5 Prozent mehr Umsatz zur Jahresmitte 2017

Positive Geschäftsentwicklung: Die deutsche Kautschukindustrie hat zur Jahresmitte einen spürbaren Umsatzanstieg von 3,5 Prozent verbucht. Im ersten Halbjahr 2017 kletterte der Branchenumsatz auf sechs Milliarden Euro. Davon wurde knapp ein Drittel im Ausland erwirtschaftet. Diese Zahlen legte der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindust-rie (wdk) in Frankfurt am Main vor. Demnach trugen zum Wachstum eine erfreuliche Auslandsnachfrage und gestiegene Rohstoffpreise bei. Ein weiterer stimulierender Faktor war das inländische Geschäft in den nachfragestarken Monaten März und Mai..

MEHR...


12-09-2017

Deutsche Image-Kampagne „Rubber: We move our World“ nun auch in englischer Sprache

Anlässlich des Weltkautschuktags am 12. September 2017 präsentiert der wdk seine deutsche Image-Kampagne unter dem internationalen Schlagwort „Rubber: We move our World“ nun auch in englischer Sprache. Die Imagefilme zu den unterschiedlichsten Einsatzgebieten von Gummi auf der Internetseite www.WeMoveOurWorld.com wurden englisch untertitelt. Damit sind die im April 2017 veröffentlichten Filme nun auch einem globalen Publikum verfügbar und verständlich.

MEHR...


16-08-2017
Altreifenverwertung

Stabile Altreifenmenge bei steigendem Fahrzeugbestand zeigt, dass der Stoffkreislauf in Deutschland funktioniert

Die Altreifenmenge in Deutschland ist trotz eines beständig steigenden Fahrzeugbestandes stabil geblieben. Sie lag 2016 bei rund 578.000 Tonnen. Das teilte der designierte Geschäftsführer der Gesellschaft für Altgummi-Verwertungs-Systeme mbH (GAVS), Stephan Rau, am 16. August 2017 in Frankfurt am Main mit. Damit habe sich die Altreifenmenge in Deutschland auf ein stabiles Niveau von etwa 570.000 bis 580.000 Tonnen im Jahr eingependelt – obwohl immer mehr Fahrzeuge auf die Straßen kämen (+4,5% mehr Neuzulassungen 2016). Die beim Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) angesiedelte GAVS ermittelt jährlich das Altreifenaufkommen in Deutschland.

MEHR...


14-06-2017

Bürger gezielt entlasten – Investitionen anreizen – Energiewende staatlich finanzieren

Im Wahlkampf überbieten sich die Partien derzeit mit steuerpolitischen Modellen, die gezielt bestimmte Wählergruppen entlasten sollen. Bisher zeigen alle Ideen, dass eine gezielte Entlastung durch die Steuerpolitik unmöglich ist, stets entstehen auch unerwünschte Effekte. Gleichzeitig diskutieren politische Entscheidungsträger andere Formen der Finanzierung der Energiewende. Sie haben erkannt, dass das derzeitige Umlagesystem den Entwicklungen nicht mehr gewachsen ist. Diese beiden drängenden Fragen könnte die nächste Bundesregierung auf einen Streich lösen: Das „Bündnis faire Energiewende“ aus sieben mittelständisch geprägten Industriebranchen schlägt vor, die Energiewende statt wie bisher über den Strompreis in Zukunft über den Bundeshaushalt zu finanzieren.

MEHR...


08-05-2017

Trainerzertifikate des wdk zur UHP- und Runflat-Reifen-Montage sind künftig zeitlich befristet

Die Trainerzertifikate des wdk zur Montage von UHP- und Runflat-Reifen sind künftig zeitlich befristet. Darauf weist der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie als Herausgeber hin.

MEHR...


28-04-2017
WDK Präsident Holschumacher

Dr. Ralf Holschumacher als wdk-Präsident im Amt bestätigt – Verband will Bedeutung der Kautschukindustrie stärker hervorheben

Dr. Ralf Holschumacher bleibt dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) für weitere drei Jahre als Präsident erhalten. Er wurde auf dem Tag der deutschen Kautschukindustrie 2017 in Berlin von der Runde der vier Vizepräsidenten im Amt bestätigt. Auf der wdk-Mitgliederversammlung kündigte Dr. Holschumacher an, dass sich der wdk dafür einsetzen wird, die große Bedeutung der Kautschukindustrie im Alltag noch bekannter zu machen.

MEHR...


28-04-2017
WE MOVE OUR WORLD

WE MOVE OUR WORLD – wdk startet Imagekampagne der deutschen Kautschukindustrie

Wir bewegen unsere Welt! Unter diesem selbstbewussten Leitmotiv hat der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) seine Imagekampagne WE MOVE OUR WORLD gestartet. Auf der Internetseite www.wemoveourworld.org präsentieren sich Branchenunternehmen und zeigen in informativen Kurzfilmen, dass der Werkstoff Gummi aus dem modernen Leben nicht mehr hinwegzudenken ist.

MEHR...


09-03-2017
Statistik

Deutsche Kautschukindustrie 2016: Stabiles Mengengeschäft, Umsatzrückgang basiert auf Rohstoffpreis-Baisse

Die deutsche Kautschukindustrie hat sich im vergangenen Jahr relativ stabil gezeigt. In einem schwierigen Marktumfeld sank der Branchenumsatz um 3,6 Prozent auf rund 11,3 Milliarden Euro. Ursächlich hierfür waren nach Angaben des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) die Rohstoffpreise, die 2016 je nach Material zwischen 3 und 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen. Dies führte zu einer Anpassung der Verkaufspreise, die sich wiederum beim Umsatz bemerkbar machte.

MEHR...


01-02-2017
Sokolowski

Kautschukindustrie in Berlin: Neuer Sitz und Verstärkung

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) verändert am 1.2.2017 seinen Auftritt in der Bundeshauptstadt. Das wdk-Verbindungsbüro zu den Parlamenten und zur Bundesregierung verlegt seinen Sitz. Es wird zukünftig noch zentraler in den „Kaiserhöfen“, Unter den Linden 28 zu finden sein.

MEHR...


31-01-2017
Naturkautschuk

Steiler Anstieg beim Naturkautschuk beunruhigt

„Mit unverändert hoher Dynamik setzten die Naturkautschuknotierungen ihren Aufwärtstrend an den asiatischen Börsen auch im neuen Jahr fort“, stellt Helmut Hirsch, im Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) zuständig für Rohstofffragen, am 31. Januar 2017 in Frankfurt am Main fest. „Mit einer vergleichbar herausfordernden Situation sah sich die Branche schon einmal vor gut acht Jahren konfrontiert“, so Hirsch weiter.

MEHR...