Topic Trinkwasser 01

Seite teilen

Trinkwasser

Elastomerprodukte in Kontakt mit Trinkwasser

Übersicht

Die Trinkwasserversorgung in Deutschland und Europa kann nur mit qualitativ hochwertigen und hygienisch unbedenklichen Elastomerprodukten funktionieren. Die Unternehmen der deutschenKautschukindustrie leisten mit ihren Dichtungen, Kompensatoren, Membranen, Behälterauskleidungen, Rohrinnenabdichtungen, Schläuchen und mit vielen anderen Produkten einen entscheidenden Beitrag für die Trinkwasserversorger und die Hausinstallation. Die Hersteller sehen sich jedoch innerhalb der EU mit den unterschiedlichsten nationalen Regulierungsanforderungen konfrontiert.
Dieser gesetzlichen Überregulierung in einzelnen Mitgliedsstaaten der EU muss aktiv begegnet werden, um freie Marktzugänge zu ermöglichen. Hierzu sind Regelungen auf Basis einer europäischen Trinkwasserregulierung unter Verwendung harmonisierter europäischer Normen zwingend erforderlich, ohne nationalstaatliche Zusatzanforderungen.

Position des wdk

Die Kautschuk verarbeitende Industrie stellt hygienisch einwandfreie Produkte zur Verfügung, ohne die eine Trinkwasserversorgung nicht möglich ist. Diese Produkte müssen europaweit im freien Warenverkehr verfügbar sein, ohne dass wie bisher in jedem Land eigene zusätzliche und voneinander abweichende Forderungen an die Produkte gestellt werden.

Aktueller Sachstand

Das vielfältige Thema Trinkwasserkontaktmaterialien wird vom wdk gegenüber nationalen Ministerien und Behörden verteten durch aktive Mitarbeit z. B. im Fachgremium Kunststoff Trinkwassermaterialien beim Umweltbundesamt. Weiterhin wird eng mit anderen Verbänden wie z. B. PlasticsEurope, DVGW, FIGAWA, VDMA an nationalen und europäischen Trinkwasserthemen gearbeitet. Die europäischen Arbeiten zu Trinkwasserthemen der Kautschuk verarbeitenden Industrie werden gemeinsam mit dem europäischen Verband ETRMA durchgeführt.

Zuständiges wdk-Gremium

EK Trinkwasser

Zuständige Behörden

- Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

- Umweltbundesamt (UBA)

- Bundesinstitut für Risikobewertung

- Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt)

Gesetzliche Grundlagen

- Verordnung EG Nr. 1935/2004 vom 27. Oktober 2004 über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen

- Drinking Water Directive 98/83/EC RICHTLINIE 98/83/EG DES RATES vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch

- Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)

- Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung -TrinkwV 2001)

- Leitlinie zur hygienischen Beurteilung von Elastomeren im Kontakt mit Trinkwasser (Elastomerleitlinie)

- Elastomerleitlinie: Verlängerte Übergangsregelung für den Teil 2 der Positivliste der Ausgangsstoffe
Empfehlung zur hygienischen Beurteilung von Produkten aus Thermoplastischen Elastomeren im Kontakt mit Trinkwasser (TPE-Übergangsempfehlung)

Ansprechpartner im wdk:

Volker Krings

v.krings@wdk.de

069-7936-124

  • Verordnung EG Nr. 1935/2004
    Verordnung EG Nr. 1935/2004 vom 27. Oktober 2004 über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen
  • Drinking Water Directive 98/83/EC
    Drinking Water Directive 98/83/EC RICHTLINIE 98/83/EG DES RATES vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch
  • ETRMA-Position
    ETRMA ask for a revision of the drinking water directive that boost the single market for drinking water products.
  • wdk-Wahlprüfstein: Ohne Gummi keine Trinkwasserversorgung!